weihnachtskonzert15Wir suchen Menschen in Arnsberg, die bereit sind, sich als persönlicher Ansprechpartner/Pate um einen konkreten Menschen bzw. eine Familie oder auch eine Wohngemeinschaft zu kümmern und die ersten Schritte in ein eigenständiges Leben in Arnsberg zu begleiten.

Die Paten sollen langfristig den Kontakt zu „ihren“ Flüchtlingen halten und eine vertrauensvolle Atmosphäre schaffen. Die Paten stehen als erste Ansprechpartner zur Verfügung und können sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten für die Flüchtlinge einsetzen (z.B. über das lokale Angebot informieren, Zugang zu Sprachkursen fördern, persönliche Kontakte nutzen, Bekannte aktivieren, Behördenwege und Zuständigkeiten erfragen usw.). Es sollen sich stets zwei Paten pro Flüchtlingsgruppe (WG, Familie) kümmern.

Ein Schulungsangebot wird durch die Engagementförderung Arnsberg, Frau Wobbe-Potofski, angeboten. Infos erhalten Sie unter der Tel. 0 29 31/548 33 67 oder per Mail an engagementfoerderung@arnsberg.de.

Zahlreiche Flüchtlinge verlieren den Kontakt

Durch den Umzug in eine Privatwohnung verlieren zahlreiche Flüchtlinge oft den Kontakt zu den Unterstützungsnetzwerken (Freundeskreise, bürgerschaftlich Engagierte, hauptamtlich Helfer, Verwaltung, etc.).

Dabei ist es gerade in der Phase des Umzugs in eine Wohnung in Arnsberg wichtig, einen persönlichen Ansprechpartner zu haben, der die ersten Schritte begleitet und unterstützt. Bei jungen Flüchtlingen kommt außerdem hinzu, dass das Jugendamt mit erreichen der Volljährigkeit die Zuständigkeit verliert.

Daher soll der Kontakt zwischen Flüchtlingen und den persönlichen Paten möglichst noch vor dem Umzug in private Wohnung hergestellt werden. Hierbei ist ein Übersetzer involviert, der den Flüchtlingen die Idee des Paten-Konzeptes vermittelt.

Unterstützung der Paten ist gegeben

Es sollen regelmäßige treffen aller Paten angeboten werden.

Den Paten werden zwei zentrale Ansprechpartner genannt: erstens ein Ansprechpartner aus den lokalen Freundeskreisen, zweitens ein Ansprechpartner in der Stadtverwaltung.

weihnachtskonzert26Karola C. und Christel H. – Alltagslotsen von Javid, Gulkan und Nazrath

Karolas Augen strahlen, als sie von „ihren Jungs“ Javid, Gulkan und Nazrath erzählt. Kein Wunder – denn als pensionierte Lehrerin liegt ihr auch heute viel an der Jugend. Gemeinsam mit Christel begleitet sie seit ein paar Wochen drei jugendliche Flüchtlinge als Alltagslotse. Die 16- und 17-jährigen Afghanen sind allein – ohne Familie oder sonstige Begleitung – geflohen und wurden in Arnsberg herzlich aufgenommen.

Lesen Sie HIER mehr aus dem Alltag von Karola und Christel als Alltagslotsen!