Deutsche Cricket Union unterstützt Cricket-Mannschaft mit Erst-Ausstattung

Sie sind jung, dynamisch und allesamt nur auf das Eine aus: Cricket! Die 27 jungen Spieler der “Arnsberger Löwen” bilden die erste Cricket-Mannschaft der Stadt. Dank dem ausdauernden Engagement des Patenteams Claudia und Klaus Brozio, das innerhalb des Bundesprogramms “Menschen stärken Menschen” junge geflüchtete Menschen in Arnsberg betreut, ist der sportliche Traum des Teams um Samiullah und Hisburrahman herum möglich geworden. Jetzt erhielt es die erste Cricket-Ausstattung von der Deutschen Cricket Union und der internationalen Organisation “Lord´s Taverners” (UK) im Bürgerzentrum Arnsberg.

Vor rund eineinhalb Jahren begannen Samiullah und Hisburrahman, “Street-Cricket” mit ein paar jungen Männern aus Arnsberg zu spielen. Einfach so – zum Spaß. Ihnen fehlte es an allem. Cricket-Bälle wurden aus Tennisbällen umwickelt mit Kreppband gebastelt, Cricket-Schläger aus altem Holz geschnitzt. Als Cricket-Feld hält seitdem ein einfacher Rasenplatz her – doch es zählt die Freude am Sport.

Mittlerweile kommen die Spieler aus Hachen, Eslohe, Brilon, Fröndenberg, Beckum und Hüsten. “Ich wollte eigentlich in Dortmund Cricket spielen, aber seitdem ich in Arnsberg spiele, möchte ich gar nicht mehr woanders hin – auch wenn wir noch gar keinen richtigen Platz gefunden haben” sagt Hammed aus Eslohe.

Diese Liebe zum Sport ging auch an dem Patenteam Claudia und Klaus Brozio nicht vorbei – und so stellte es bereits im vergangenen Jahr einen Kontakt zu Neil Townsend von der Deutschen Cricket Union (DCU) her. “Wenn man sie fragt, was ihnen am meisten in Deutschland fehlt, kommt ganz spontan die Antwort: Cricket!”, sagt Claudia Brozio.

Sie kamen als Außenseiter und gingen als Sieger

Samiullah und Hisburrahman besuchen gemeinsam mit ihren Paten die Gala Awards Night der Deutschen Cricket Union in Köln – zur Auszeichnung von Spielern und zum Treffen der Funktionäre und Sponsoren. Ein Highlight, dass die beiden so schnell wohl nicht vergessen werden. Im Dresscode lernen sie Neil Townsend und viele bekannte Cricket-Spieler kennen.

Im August dann die Überraschung: Die “Arnsberger Löwen” nehmen am Meisterschaftsturnier in Köln teil. Ohne Trikots und Ausstattung reisen sie an. Die Liebe der sympathischen Spieler zum Cricket überzeugt auch Neil Townsend, der kurzerhand dafür sorgt, dass die Jungs mit einer entsprechenden Sicherheitsausstattung auf dem Platz stehen – Helme, Bein-Protektore, Handschuhe, Cricket-Schläger und Bälle.

Die “Arnsberger Löwen” punkten nicht nur mit ihrem Können, sondern auch mit Herz, Verstand und Teamgeist. So fallen sie neben der Deutschen Cricket Union auch der internationalen Organisation “Lord’s Taverners” (UK) ins Auge. Die DCU beschließt, diese jungen Talente zu unterstützen.

Samiullah ist nervös – das sieht man ihm an. Kein Wunder, hält er doch nun zum ersten Mal eine Rede auf dem Podest vor einem starken Publikum. Rosemarie Goldner, Bürgermeisterin der Stadt Arnsberg, ist vor Ort und auch der Bürgermeisterkandidat Ralf Bittner sitzt in den ersten Reihen. Peter Blume als Vorsitzender des Sportausschusses im Rat, Martina Müller als Vorsitzende des Stadtsportverbandes Arnsberg e.V., die Neuen Nachbarn Arnsberg, Frank Berting, Hendric Cronenberg und Christoph Meinschäfer von den LIONS Neheim-Hüsten, Vertreter verschiedener Sportvereine Arnsbergs und viele weitere Gäste sind ebenfalls ins Bürgerzentrum gekommen.

Neben Patenteams aus Arnsberg (leider ohne Claudia Brozio, die sich aufgrund eines beruflichen Termins im Ausland befindet) ist auch der Ausbilder Samiullahs, Thomas Reiter, Firma Gebro Herwig, erschienen. Er bringt eine Überraschung mit und sponsert den “Arnsberger Löwen” ihre erste Trikot-Serie. Die Freude darüber, dass sich sein Arbeitgeber so für seinen Lieblingssport einsetzt, ist Samiullah anzusehen.

“Das heutige Event ist wichtig für unseren sportlichen Traum. Mit Ihrer Unterstützung stehen wir heute hier”, sagt Samiullah in seiner Dankesrede. “Wir sind sehr stolz, dass wir solche Freunde in Arnsberg gefunden haben!”

Neil Townsend und Ravi Navaratnam von der DCU erzählen von ihrer Philosophie, ihren Wünschen für den Sport und natürlich über das Cricket spielen selbst. Und sie bieten den “Arnsberger Löwen” neben der Erst-Ausstattung weitere Unterstützung an.

Deutsche Cricket Union unterstützt weiter

“Wir wünschen uns, dass Cricket auch in Schulen einen Platz im Sportunterricht bekommt. Dafür bieten wir auch eine Ausbildung für Leader an. Samiullah und Hisburrahman haben bereits den Sport-Assistenten-Schein – vielleicht ist der nächste Schritt ein Trainerschein”, sagt Ravi Navaratnam. Die Spieldauer eines Cricket-Duells beläuft sich teils auf mehrere Tage, etabliert hat sich jedoch auch schon das One-Day-Cricket – um den Sport in Deutschland attraktiver zu machen, soll nach Wunsch der DCU zukünftig eine Spieldauer von 90 Minuten greifbar werden.

Cricket ist in Deutschland ein recht spärlich etablierter Sport. Und genau da packt die Deutsche Cricket Union an – sie möchte Cricket in bestehende Vereinsstrukturen integrieren, in Schulen und in jedem Menschen, dessen Herz für diesen Sport zu schlagen beginnt. Ganz gleich, ob jung oder alt, Frau oder Mann. “Selbst mit 71 Jahren kann man noch anfangen Cricket zu spielen und einfach Spaß zu haben”, sagt Neil Townsend.

Seit der Markteinführung der DCU im Jahr 2015 ist es dem engagierten Team gelungen, 59 Mitglied-Clubs in drei Bundesländern Deutschlands zu gewinnen.

Doch heute stehen erst einmal die Spieler der ersten Arnsberger Cricket-Mannschaft im Vordergrund. Sie kamen vor rund zwei Jahren nach Deutschland, mussten aus ihrer Heimat fliehen und wünschen sich für ihre Zukunft eine gute Integration in die Gesellschaft. Sie lernen Deutsch, absolvieren Praktika und schaffen deutsche Schulabschlüsse. Hisburrahman hat erst kürzlich seinen Hauptschulabschluss gemeistert und arbeitet nun am Realschulabschluss. Er möchte danach einen metallverarbeitenden Beruf erlernen und absolvierte auch schon ein zielgerichtetes Praktikum.

Neben dem alltäglichen Lernen steht der Ballsport Cricket auf dem Programm. Doch genau dafür fehlt es noch an Elementarem: einem Cricket-Spielfeld! Dies kann ein gewöhnlicher Rasen- oder Kunstrasenplatz sein, auf dem temporär ein Pitsch-Teppich für das Training oder Spiel ausgerollt und danach problemlos wieder eingerollt werden kann.

Derzeit trainieren die Arnsberger Löwen auf der Wiese hinter der Rundturnhalle im Eichholz in Arnsberg – in den Wintermonaten ist dies jedoch nicht möglich, so dass sie darauf hoffen, evtl. in eine Turnhalle ausweichen zu können. Die Deutsche Cricket Union plant für die Wintermonate Hallenturniere, wozu sie die Arnsberger Löwen ebenfalls einladen werden.

“Es war ein tolles Event im Bürgerzentrum Arnsberg. So viele Menschen sind gekommen. Wir sind so dankbar. Einmal, dass wir die Chance bekommen haben, überhaupt Cricket zu spielen, und dann natürlich auch für die Unterstützung der DCU, der Organisation Lord´s Taverners und der vielen Menschen hier in Arnsberg. Es erfüllt uns mit Stolz!”, resümiert Samiullah.

Wer Interesse hat, die Arnsberger Löwen kennenzulernen oder einfach mal in den Sport Cricket hineinzuschnuppern, kann dies am besten wochenends ab 16 Uhr in den Wiesen hinter der Rundturnhalle im Eichholz in Arnsberg – eine Cricket-Ausstattung steht bereit und kann bei Bedarf gern ausgeliehen werden. Kontakt: Claudia und Klaus Brozio, claudiabrozio@gmx.de.

Weitere Infos:
http://www.deutsche-cricket-union.de/
http://www.lordstaverners.org/